Veröffentlicht am 22. Februar 2017 · Kategorie Steuern

Nutzen mehrere Steuerpflichtige ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam, so waren bisher die abziehbaren Aufwendungen unabhängig von der Zahl der nutzenden Personen auf 1.250 € begrenzt. Nunmehr ist die Höchstbetragsgrenze pro Person anzuwenden, sodass jeder Nutzer bis zu 1.250 € steuerlich geltend machen kann.

Dies hat der Bundesfinanzhof mit zwei Urteilen entschieden und damit seine Rechtsprechung zugunsten der Steuerzahler geändert (Az.: VI R 53/12 und VI R 86/13 vom 15.12.2016, veröffentlicht am 22.02.2017).

Voraussetzung für den Abzug der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bleibt unverändert, dass dem Steuerpflichtigen für seine berufliche oder betriebliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht und er die geltend gemachten Aufwendungen getragen hat.

Darüber hinaus muss in dem Arbeitszimmer überhaupt eine berufliche oder betriebliche Tätigkeit entfaltet werden und der Umfang dieser Tätigkeit es glaubhaft erscheinen lassen, dass der Steuerpflichtige hierfür ein häusliches Arbeitszimmer mit einem eigenen Arbeitsplatz im konkret erforderlichen Umfang vorhält.

Die Beschränkung auf 1.250 € gilt übrigens nicht, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet.

Sie haben noch Fragen zum Arbeitszimmer oder anderen beruflich bedingten Kosten? Sprechen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.